Zum Tode von Max-Joseph Halhuber (* 29.2.1916, …15.12.2011)

 
Am 29. Februar wäre Prof. Max-Joseph Halhuber 96 Jahre alt geworden, er starb am 16. Dezember 2011 in Bad Berleburg im Kreise seiner Familie.
   

 
Halhuber, Kardiologe und Hochschullehrer in Innsbruck, wechselte 1967 nach Deutschland und wurde erster Ärztlicher Direktor der Klinik Höhenried. Er war Nestor, d.h. Begründer und Wegbereiter der heute üblichen, wissenschaftlich fundierten kardiologischen Rehabilitation. Mit unvergleichlichem Elan und Charisma verschaffte er der kardiologischen Rehabilitation und „seiner Klinik Höhenried“ in der entscheidenden Aufbauphase Reputation und internationales Ansehen.
Vieles, was heute als selbstverständlich gilt, geht auf Halhuber zurück, unter anderem:
 
  • Die Anschlussheilbehandlung (1969)
  • Das interdisziplinäre therapeutische Team (1969)
  • Arzt-Patientenseminare (1979)
  • Die umfassende kardiologische Rehabilitation („comprehensive cardiac care“) unter Beachtung v.a. der psychosozialen Aspekte der koronaren Herzkrankheit
 
Halhuber war seiner Zeit weit voraus und kann mit Recht als Vordenker der kardiologischen Rehabilitation bezeichnet werden. Eine Vielzahl von Publikationen und heute noch lesenswerten Büchern verfasste der hoch engagierte und nimmermüde Arzt und Wissenschaftler in didaktisch perfekter Manier.
Bis ins höchste Alter war Halhuber geistig aktiv und schrieb noch mit 90 Jahren eine brillante Autobiographie in Form einer für ihn bezeichnenden selbstkritischen Reflexion mit dem Titel: „Wir sind die Letzten, fragt uns aus“ (2007).
Mit Max Halhuber haben wir nicht nur einen Pionier und Wegbereiter der kardiologischen Rehabilitation verloren, sondern einen großen Arzt und Lehrer, vor allem aber einen großartigen Menschen.
 
 
Prof. Dr. med. Gernot Klein
Bernried

Quelle: DGPR Intern Mai 2012   2012